Hier fängt etwas an
Hier wird etwas möglich
Du bist eingeladen
Es gibt eine Wahl

 

 

 

 

 

 

Einblicke in meine
tägliche Arbeit

 

 

 

 

 

 

Mein Poesie-Bändchen
zum Reinschnuppern!

(klick aufs Bild)

 

 

 

 

 

 

 

Was meine Klienten über meine Arbeit sagen:

"Ich wäre nie innerlich erwachsen geworden, auf einem guten Weg zu mir selbst und vor einer schönen Partnerschaft, wenn Du nicht gewesen wärst."

Conny E. am 7.7.16

(weitere Rückmeldungen hier)

1 x pro Monat meine News für Dich





Neu in der Lebensschule


Jetzt auch für Dich!

flow-t-5

   

Mein E-Book ist fertig!

Leitfaden Herzensgespräche


Der liebevolle Weg, in nahen Beziehungen miteinander zu sprechen


Angebot Paargespräche

Einführungspreis verlängert!


Klimawandel in Beziehungen
durch 3 - 5 Paargespräche

Eine Neuausrichtung für deine Partnerschaft

Besuch mich auch auf Facebook

Hast du Angst vor Betonschichten in Dir und Anderen?

24. Sep. 2017

Hey ihr Lieben, mir ist bei verschiedenen Abschieden in letzter Zeit – z.b. beim Abschied vom Sommer, von meiner Tante, von bestimmten Vorstellungen und Einigem sonst – aufgefallen, daß mich (und Andere) etwas Entscheidendes bisher oft behindert.

Daß uns Etwas richtig Störendes meist im Weg steht und einen runden, gelungenen Abschied verhindert.
Und daß uns diese Tatsache ein unbeschwertes Weitergehen ins Neue erheblich vermiesen oder erschweren kann.

Es fühlt sich wie Beton an, es kommt ziemlich dominant daher, erschreckt uns mit bestimmten Fratzen, konnte bisher damit meist durchkommen und den Fluß des Lebens auf die eine oder andere Weise hemmen.

Mir fiel auf: seine scheinbare Macht bezieht es daher, daß es unangenehm ist, es wahrzunehmen.

Meine Einladung ist daher ~ laßt es uns doch heute trotzdem mal näher wahrnehmen. Vielleicht können wir diesem Spuk  dadurch ja ein Ende bereiten, hm?
Wenn wir freiwillig erlauben, daß es einen kurzen Moment unangenehm ist, gewinnen wir viel!

 

Perle 35 ~ Wie können wir Beton begegnen?

 

 

Ich möchte mit diesem Foto nicht meinen Worten vorgreifen, aber die Natur / das Leben hat auch für die heutige Frage Antworten oder Beispiele …, nicht wahr?

Meinst du, du könntest dich bereit finden, den Beton, die Härte in dir und in deinem Umfeld – ja in der ganzen Welt – einfach mal wahrzunehmen und für einen Moment zuzulassen und zu fühlen?

 

Zartstark sein ~ was ist das?

Diese Wortschöpfung kam mir vorhin bei der Foto-Gestaltung. Mir scheint, sie faßt in einem Wort zusammen, was uns allen mehr und mehr zu dämmern beginnt, nämlich …

  •  Härte + Dominanz bringen keine tragfähigen Lösungen (und haben sie noch nie gebracht)
  •  Es gibt aber noch jede Menge Härte in uns und um uns herum
  • Es hat nichts gebracht, unser Herz davor zu verschließen

Kannst du wahrnehmen ~

diese Härte & Dominanz – das ist das alte Bewußtsein!

Aber da keimt und sprießt bereits ein ganz neues Bewußtsein!
  • Die zart~weiche Seite / Saite in uns will wieder leben & erklingen! Und da ist auch eine schützend-behütende Seite in uns, wir könnten sie als urpsrüngliche unverfälschte männliche Seite bezeichnen, die sich wieder hingebungsvoll für die weibliche Seite einsetzen & sich + sie gleichermaßen wertschätzen will
  • Für diesen zum Teil recht rasant-turbulenten Veränderungsprozeß bekommen zur Zeit ganz viel Unterstützung, wir brauchen uns nur dafür öffnen
  • Hingabe + Einsatz, Ruhe + Aktivität, Fließen + Strukturgebung, weiblich +männlich wollen endlich gleichwertig und auf Augenhöhe miteinander sein.

 

Zartstark sein~ wie soll das gehen?

Ich möchte da jetzt gar nicht fertige Antworten aus dem Ärmel schütteln, sondern eher mit einer Frage beginnen.

Wäre es nicht ein spannendes inspirierendes Projekt, gemeinsam lebbare Antworten darauf zu entwickeln?

Aber was ich durchaus anbieten kann, sind ein paar Stichworte, die erste Wegweiser sein mögen und die Perspektive dafür öffnen können, daß es auf jeden Fall möglich ist oder werden kann.

… und vielleicht hilft auch eine noch präzisere Formulierung schon weiter ~ genaugenommen muß es nämlich zartsanftstark heißen.  Für das „warum“ lies mal weiter …

 

Ein paar erste Stichworte

Ist dir bewußt,
daß es einen Atem gibt, der auch durch die stärkste Härte hindurchströmen kann?

Ist dir bewußt,
daß in dir eine Sonne wohnt, die wieder aufgehen + strahlen will? … und daß ihr wundervolles Licht jeden Kummer trösten und jede Angst beruhigen kann?

Ist dir bewußt,
daß wir den Mut aufbringen können, allem Unangenehmen zu begegnen? Also auch der Härte und der Dominanz!

 

Und ~ kommst du mit auf diese Forschungsreise?

Möchtest du eine Mohnblume oder etwas Anderes Weich-Zartes sein, die durch den Beton hindurchfinden?

Fühl mal ganz genau hin – es ist gar nicht mehr so schwer, die Betonschichten in uns und Anderen wahrzunehmen, wenn es mal ausgesprochen und benannt ist, hm?

Wir können
unsere Angst davor wahrnehmen und zulassen, wir können ihr Raum geben
wir können
die Betonschichten selbst Schritt für Schritt wahrnehmen und ihnen Raum geben

… und meine Erfahrung ist, unser Mut wird hundertfach belohnt werden.
Ich habe es probiert, es entwickelt eine Süße, einen Duft …, für die oft noch die Worte fehlen

 

Übrigens … das Bild entwickelt sich

Schau mal, wie sich das Bild weiterentwickelt hat ~

 

 

 

Mein Blog sammelt derzeit Perlen

Zur Zeit findest du jeden Montag ab mittags weitere Perlen bei mir im Blog.
Gern kannst du auch meinen Newsletter abonnieren, der i.d.R. am 1. Donnerstag im Monat per Mail zu dir kommt. Du kannst ihn gleich hier bestellen …

 

1 x pro Monat meine News für Dich!

verbindung-11


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.