Ankündigung 1

Einweihung in die Magie des Schoßraums

Mein neues Buch ist fast fertig!
… und das erste Webinar rund um die Aktivierung unserer Schöpferkraft findet Ende Oktober 2020 statt!

Hier kannst du dich vormerken lassen. Start: Donnerstag, 29.10.20 von 20.00 – 21.30 über zoom, je 25,- pro Abend 1 x im Monat

Ankündigung 2

Raum für deine Weiblichkeit

Red Tents in every neighbourhood
1 x pro Monat zusammenkommen & in unsere Weiblichkeit eintauchen – zunächst nur für Frauen
Beginn:
Mittwoch 18.11.20  um 20.00 – 21.30
je 25,- pro Abend   Hier anmelden!

Jetzt auch für Dich!

flow-t-5


Mein E-Book ist fertig!

Leitfaden Herzensgespräche

Der liebevolle Weg, in nahen Beziehungen
miteinander zu sprechen


Angebot Paargespräche

Einführungspreis verlängert!

 
Klimawandel in Beziehungen durch 3 – 5 Paargespräche
 
Eine Neuausrichtung für deine Partnerschaft

Schoßraumbesuch 43        26.7.18

Donnerstag, nach der Session mit A. am Mittwoch abend

Wow, die weibliche Süße + Schönheit + Schöpfungsstätte behütet und umhüllt von der wahren Männlichkeit – so sanft & wohltuend & angenehm & hilfreich – ganz für mich da, anwesend, einsatzbereit und einsatzfähig, einfach genial.

Ja, ich kann mich da hineingeben, mich da hineinlegen, mich ihr (= der wahren Männlichkeit) anvertrauen + hingeben. So eine wichtige Erfahrung! Und sie gehört zu mir, ist ein Teil von mir selbst! Was für eine Basis für den Kontakt + die Beziehung mit anderen Menschen.

Ich nehme ein Bad darin … wie stärkend

Danke.

 

Schoßraumbesuch 44     27.7.18

Freitag, das Abenteuer mit Sohn und Warstein = Elternhaus
beginnt,  längster Blutmond des Jhd.s für abends erwartet

Es ist trotz des Streß mit H. u. L. u. Hellenthal – und trotz wenig Schlaf – Verbindung da, ich kann mich geborgen fühlen und unterstützt, und begreife schon ein Stück weit, was es bedeutet, wirklich u. wahrhaftig „Gottes Kind“ zu sein – Große Mutter + Großen Vater zu haben, die beide real für mich da sind. (Auswirkung der 4. S. mit A., wo die echte männliche E. für mich wieder erlebbar wurde)

… und dann noch all die anderen hilfreichen Kräfte u. Wesen, die auch noch (für mich) da sind. Da ist eine Liebe, die für mich da ist, und die auch da bleibt, wenn ich mich verliere + es nicht mehr fühlen kann. Danke Danke.

Nun kann ich mit Zuversicht die Herausforderungen des kommenden Tages annehmen + angehen.
(und die waren nicht ohne … eine Art Kernschmelze bei ca. 40 grad im Auto, weil Klima-Anlage nicht funktionierte (zu der ich aber JA sagen konnte, als ich den Namen „Kernschmelze“ gefunden u. auf die innere Entwicklung bezogen hatte), Installateur im Elternhaus rechtzeitig erreichen trotz Staus, Ausruhen trotz Aufregung, Hausetage saugen + vorbereiten f. unser Camping-Abenteuer mit Sohn, Vorfreude zulassen auf den Blutmond in Marsbegleitung + Fotoabend)

 

Schoßraumbesuch 45    28.7.18

Samstag, das Abenteuer geht weiter: mähen, Frühstück,
Wildpark und Tierfotos, die Vertrautheit zw. Tier + Mensch,
unser Mutter-Sohn- Zusammensein

Einfach verbunden, genährt und behütet, und das im Elternhaus!!!, wo es so lange nie ging – was will ich mehr! Aufgehoben – ausgerechnet an dem Ort, wo ich es nie fühlen konnte und so gebraucht hätte… Unfassbar fast!

Da war so ein Licht im Schoßraum, auch gestern abend vor dem Einschlafen, und ich wußte, daß es die Energie von der Seele meines Sohnes war, die nochmal ein Stück mehr auf die Erde kommen konnte – nach diesem Erlebnis mit ihm + dem Blutmond…

Das war soooo besonders + erlösend + erhellend, auch im wahrsten Sinne des Wortes.

Ich legte mich nach dem Rasenmähen dort am frühen Morgen nochmal hin, fühlte mich ein bißchen schlapp … und dann kommt unerwartet erst Jesus – und dann SIE = Maria Magdalena. Erstmals kann ich sie ganz wahrnehmen, und wie sie hereinkommt. Unvergleichlich. OH wow, endlich haben wir uns wieder – und das hier, im Elternhaus!!!

Wir versinken einfach nur in unseren Augen – und alles alles wird gut …. die Ahnenlinie ist wieder frei! Alle Blockaden und Irrwege unserer Familienenergie sind nun grundsätzlich freigespült bzw. korrigiert – echt unfaßbar.

Und dann rufe ich wie meist morgens Papa (im Pflegeheim) an, und er sagt aus vollem Herzen folgende unglaubliche Worte zu mir – erstmals:

„Guten Morgen du/meine Schöne,
weiß + rot
wie Milch + Blut
tut einem alten Mann so gut!“

Er hat es irgendwie gefühlt, was vorher passierte und wer ich nun bin!!!  … und es für mich ausgedrückt!
Und dann noch der Bezug zum weißen Strom des Wasser-Elements, wo wir gerade in der 9M sind!!!

 

Schoßraumbesuch 46    Sonntag, 29.7.18  –

Freiraum-Tag nur für mich

(lange im Bett, erst schon um 3.00 wach, viel Energie floß durch, Verarbeiten der Abenteuer, Erkenntnisse, Ergebnisse, … Fühlen  – sehr warm, ca. 5.00 Dusche u. nochmals ins Bett, danach irgendwann mehrmals nochmal eingedöst u. genossen – bis ca. 9.00)

Alles so heilsam – wow, danke. Wieder im Blick von MM versunken, und sie in mich hinein gelassen. Wir sind Familie, der Weg ist wieder frei, die Familienlinie direkt vor Ort u. anläßlich von Blutmond plus Sohn endlich gut klärbar. So viel Hilfe!

Ich werde sicherer in meiner eigenen Energie. Ich darf so sein wie ich bin. Und ich bin recht verwegen zum Teil – fällt mir auf. Bin schon so auf die Welt gekommen. Wow, was für einen Schwung ich (bei der Geburt) hatte und mitbrachte! So viel Entschlossenheit + Bereitschaft zu so einem für das Umfeld erschütternden Aussehen (mit dem braun-behaarten großen Muttermal im Gesicht – für die Heilung der weiblichen Energie). AHA – so ist das also!

Ich bekomme Standfestigkeit und Boden unter den Füßen – endlich, endlich! Ich fühle, wer ich bin! Nun gut, das wird so spannend.

 

Schoßraumbesuch 47    Montag 30.7.18

Zuerst wie oft spüre ich nichts bzw. evtl. sogar was Zusammengezogenes bis Verkrampftes … Das kenne ich ja nun schon, also Geduld und einfach da bleiben, da sein.

Dann kann ich fühlen – es ist alles da … ALLES, also keine Sorge, kein Problem, ganz mit der Ruhe.

Es ist wirklich wie ein Wunder: mir steht nun alles offen, alle Zugänge sind frei, ich darf wählen, wohin ich gerade gern möchte – zur Großen Mutter, zum Großen Vater, zu Jesus + MMagdalena, zum Baum des Lebens, zum Herzstern, zur Gebärmutter, in den Schoß von Mutter Erde, in Kontakt mit dem Kosmischen Herzen, in den Hüftkreis der 9M-Frauen, in die Zugewandtheit zum Leben, ein Bad in der Quelle des Lebens … – ganz nach Gusto, was MIR gerade gut tut!

Ein bißchen verwunderlich ist, daß da immer noch so eine gewisse Unsicherheit darüber ist, daß ich das alles wirklich darf, daß es mein Geburtsrecht ist, daß ich es voll in Anspruch nehmen darf.

Aber das ist letztlich ein kleineres Ding – ich werde mich gewißlich daran gewöhnen – das wäre ja gelacht, jetzt, wo ich angekommen bin, wo ich da bin, wo ich schon so ewig lange hin wollte – ZUHAUSE

 

 

 

Beginn der Schoßraumbesuch-Aufzeichnungen

 

Schoßraum-Besuch 1   14.6.18

So eine angenehme dunkle Stimme, damit meldet sich meine Gebärmutter sofort, als ich die Hand auf den Schoßraum lege, und sagt, wie schön sie es findet, daß ich komme.

Ich freue mich auch, sie zu fühlen. Nach kurzem Abschweifen, als ich zurückkomme, lacht sie wissend + so freundlich – und es klingt überraschenderweise wie das Lachen meiner Oma v. Papas Seite – oh, das tut gut, Mißverständnisse lösen sich, Nähe kommt. Dann ist da auch noch die warme weiche Mam-Oma, hmmm, lecker! Ich tauche da ein … und irgendwann höre ich: ja, wir Mütter + unsere süßen Geheimnisse, unsere Schätze für dich, lieber Schatz. Koste sie ruhig, sie sind für dich da.

Dann fragt die Gebärmutter, ob ich auch ein paar ihrer Krämpfe sehen will. Als ich zustimme, zeigt sie sich mir, wie sie sich ein bißchen windet – ich spüre, oh, da ist ein unerfüllter Wunsch nach weiteren Kindern, … hm, hm… und auch Schmerz, weil sie mich solange vermißte und sich mein regelmäiges Vorbeikommen wünscht.

Das verspreche ich ihr. Wir lachen, weil es ja gerade auch meine Aufgabe auf der 9M-Reise ist.

(Ausgerechnet heute blüht meine erste Lilie im Garten auf!)

 

 

Schoßraumbesuch 2   15.6.18

Anmerkung: nach der Sitzung mit Alexandra, wo sie mir vorschlug, daß ich genau zu dem Moment gehen soll, wo ich geboren werde, wo mein Kopf schon herausgekommen ist, und mein Umfeld sieht – ach du lieber Himmel, ein Kind mit riesigem behaarten Muttermal im Gesicht.

Während der Vorbereitung mit den 3 Yoga-Übungen (vom 1. Online-Retreat) kommt mir:

Ich bin Liebe – wow, ich bin jetzt da präsent, wo ich geboren werde, und ich sehe die Liebe, die ich mitbringe – ich schirme mein Baby-Ich ab von den Umstehenden und spiegele mir diese unglaubliche Liebe + Freude, die ich als Neugeborene mitbringe auf die Erde, die Größe, Reinheit und Integrität – die blendende Schönheit meiner Seele

Mein Herz wird ganz schwach vor so viel Stärke + Bewußtsein + Mitgefühl + Güte + Umsicht

Ich verliebe mich unsterblich in diese Neugeborene, in diese Prinzessin, Königin, Göttin-Tochter und ich beginne ihre Botschaft zu ahnen, ihr Geschenk an ihre Familie, an ihr Umfeld, für die Erde!

Der Besuch selbst

Oh Liebes, da bist du ja, wir haben uns wieder, Gott sei Dank! Die eine Liebe hat uns wieder zusammengebracht.

Oh, jetzt, wo wir vereint sind, … wie soll ich all die Seufzer von dir fernhalten, die ich hatte?! … Ach was, die Seufzer, die jetzt aufsteigen, Liebes, es sind die Wellen, die uns nun verlassen, weil die Liebe alles heilt und löst.

Komm in meine Arme, so … Ja, schön, du kommst in meine samtene Dunkelheit, du Heldin, sei willkommen!

Wir wollen gleich loslegen. Laß dich also ankommen und komm nächstes Mal früher, zeitiger, bitte.
Ich: ich spüre, etwas drängt, das es mir vermittelt werde. Wie alles hier ist und wie wir damit umgehen wollen.
Sie: schaff noch mehr Raum eine Weile für deine Besuche hier! Es ist sehr wichtig und eilt ein bißchen. Danke dir, Liebes, bis morgen.

 

Schoßraum-Besuch 3       16.6.18

Vorher:

Ich: oh liebe GöttinGott, bitte helft mir, laßt euren einigen Geist eurer Liebe mithelfen, um diesen Schock aufzulösen, der bei meiner Geburt geschah und sich ausweitete und so viel Schwere, Bitternis, Hass + Wut – soviel enttäuschte Liebe aus der Familienenergie berührte und weitere auslöste – wie ein Pingpong – hin und her.

Helft mir, daß meine Brüste beide wieder ungestört und glücklich miteinander fließen können im Strom des Empfangens und Verschenkens der einen großen Liebe, und daß das Geschenk im Allem wieder frei + offen zutage treten mag.

Zeigt es mir ohne jeden Schleier! Was wollte ich auf die Welt bringen? Was ist meine Bestimmung? Danke, daß ihr da seid und mir beisteht und ich euer Kind bin! Danke!

Die Schwere auf meiner Brust wird spürbar, so daß ich euch um Hilfe bitten kann… die Verzweiflung + Bitternis im Schoß, als eine ekelhafte Verkrampfung, … die Abscheu, die Traurigkeit, all die Details … und ich sehe all die Mißverständnisse durch die Schocks. Die Hebamme wollte Mama schonen, aber gerade sie wäre die einzige gewesen, die mich am liebevollsten in ihre Arme hätte nehmen können.

Ich gehe jetzt selber in ihre Arme, in ihre Liebe!

Der Besuch selbst

Ja, da bist du – guuuut! Lektion 1 – die unendliche Stille – tauche ein, Liebes, labe dich hier, so viel Raum für dich selbst, wohlige Dunkelheit, wohliges Bergen, du machst das prima, gehst einfach mit.

Ja, laß dich ganz hineinsinken in die unendliche Geborgenheit des Werdens +Vergehens, wo alles sein darf … …  dein Zuhause … Deine Verbindung zum Zuhause allen Lebens, ja, du darfst hier immer weilen.

Du hast die Hüterin der Schwelle passiert und freien Eintritt ins Geheimnis des Lebens. Du hast alle Zeit der Welt – laß dich in Ruhe + Frieden nach und nach und immer wieder zwischendurch hier ankommen, Liebes – Ja, du hütest deine Zeit schon richtig gut – Danke dir – komm, wir schwelgen gemeinsam!

Zusatzbesuch während der Mittagspause im Elternhaus in Warstein

Ich habe den Schlüssel zu den Schtzkammern der Familie gefunden, wow, ich kann sie nun öffnen und hineingehen und uns alles wieder erschließen, besonders die wahre Identität unserer Familie … und jetzt pflücke ich Stachelbeeren + Rote Johannisbeeren und gehe damit zum Papa!

(Der sagt zur Begrüßung: ach, mein liebes Töchterchen! Ist es denn wahr, du bist da?!)

 

Schoßraumbesuch 4      17.6.18

Sie reckt mir ihre Liebe schon entgegen, als ich endlich dazu komme sie zu besuchen, … lädt mich ein einzutauchen in diese Liebe + Freude des Wiedersehens …

Da kommt was unerträglich Scheinendes in der rechten Brust auf, mit ihrer Hilfe laß ich mich nach kurzem Zögern drauf ein … es breitet sich Wärme im Schoßraum aus, ich spüre sowohl die Schoßraumblüte als auch den Stierschädel – erstmals wirklich IN MIR – wow!

 

 

 

 

 

Wie grandios ist das denn!!! Es gehört mir und ist schon eins in mir! Vereinte weibliche + männliche Schönheit + Kraft! Es kommen Ideen zu einem Buch „Besuch im Schoßraum“ und dann noch ein Buch mit den 9Monis zusammen – geballte Erfahrung mit dem Schoßraum … (denn ich spüre ganz glasklar, daß für mich und mein Teil von all den möglichen Erfahrungen unbedingt auch die Erfahrungen der anderen wichtig sind. Allein ginge mein Teil gar nicht)

Ich liege einfach nur in der Liebe + Wärme der Gebärmutter, die ich fühle … … einige Zeit ohne Raum + Zeit … … … und während ich wieder auftauche, flüstert sie mir noch zu: Süße, du entdeckst das „Erträumen“ gerade wieder, das Erträumen der Realität! Das ist ein weiteres deiner vielen großen Geschenke der letzten 2 Wochen!

Bitte tu das in die Liste, mach eine ausdrückliche Liste! Dank dir für deinen schönen Besuch bei mir!

 

Liste der Geschenke

… aus der Ruhezeit direkt nach meiner Initiation ins Frausein + Auferstehung des Lilienprinzen in meinr rechten Seite:

  • Verbundenheit der Schoßräume von uns 9Monis + A & U über den Abschlußkreis Hüfte-an-Hüfte
  • In mir ist nun was gesund
  • Das Bad in der Liebe
  • Die Entdeckung der immerwährenden Umarmung
  • Das Feiern des Rundwerdens mit Dr. Loe
  • Die Neugeburt erlauben
  • Das Willkommenheißen bei meiner eigenen Geburt – und die Kleine sagt: Ich bin Liebe (mithilfe von Alexandra)
  • Das Lied der Liebe, das daraus entsteht
  • Die täglichen Schoßraumbesuche
  • Das Erträumen der Realität kommt zurück
  • Die 3 Augen der verspielten Eule = 1 auf, 1 zu, plus 1 mal die Sicht, wenn sie auf dem Kopf hängt
  • Sofia – der Name der Eule offenbart sich
  • 6.18 in der Pause – ich fühle mein Herz in seinem Leuchten ganz offen rosa grün golden
  • 6.18 ich wache an der Quelle des Lebens auf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schoßraumbesuch 5              18.6.18

Wir haben uns wieder … Sie singt vor Freude darüber und fängt an zu leuchten, es entwickelt sich eine Art Glut, ein Feuer, ihre ureigene Kraft und Lebensenergie …

Fragen, wie ich das mitnehme in die Praxis –
Idee, eine Fotokarte für jeden Patienten zu erschaffen, um zu zeigen, es kommt was Neues – eine ganz andere Heilkraft bringe ich mit von meiner Reise …
Idee, in der Praxis zu sitzen, bevor Jemand kommt … und das Neue landen zu lassen + zu verankern, eine Art Mini-Altar zu schaffen … den grünen Stein zu platzieren, eine Kerze anzuhaben, einen Ort, wo man alles ins Feuer geben kann …

Am nächsten Tag kommen weitere praktische Ideen für die Umsetzung der Schoßraum-Erfahrungen in meiner Arbeit …

 

Schoßraumbesuch 6                    19.6.18

Meine Gebärmutter kommt mir mit ganz viel Liebe, Wärme, Zärtlichkeit und vor allem Hingabe entgegen, als ich die Hände auf den Schoßraum lege. Sie sagt auch: ja, ich gebe mich dir so gerne hin, das ist mein Geschenk heute, nimm die Süße wahr, den Duft, den meine Hingabe verströmt, es ist alles für dich, Liebes! Es ist mir eine große Freude, so für dich da zu sein. Komm , laß uns darin schwelgen, es gehört uns! Ja, ich bin ein wohlig-wonniger Raum, wo wir sein können! Du brauchst keine Angst haben, daß wir uns im Alltag wieder verlieren! Spür es, spür mich! Ich sorge für dich + für uns, und ich möchte das so gerne! Ich hab dich so lieb! (erstaunlicherweise wieder das Gesicht von Papa-Oma)

 

Schoßraumbesuch 7             20.6.18

Einfach ausruhen – was für eine Einladung! … und es funktioniert, ist einfach nur wohlig + hilfreich – besonders auch stimmig nach dem Wellenreiten zuvor durch wilde Gefühle!

Fine Fin – sagt sie auf engl.-französisch, mehrmals, damit ich das Ausruhen auch weiterhin annehme! Also diese Übung ist wirklich alltagstauglich + alltagsförderlich!

Anmerkung: mittags war ich bei den Zentaueren + Hilarion, im grünen Reich, es war erholsam, ich konnte das Steißbein wieder frei vibrieren fühlen

Eure Mariama