Hier fängt etwas an
Hier wird etwas möglich
Du bist eingeladen
Es gibt eine Wahl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Poesie-Bändchen zum Reinschnuppern!

(klick aufs Bild)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was meine Klienten über meine Arbeit sagen:

"Ich wäre nie innerlich erwachsen geworden, auf einem guten Weg zu mir selbst und vor einer schönen Partnerschaft, wenn Du nicht gewesen wärst."

Conny am 7.7.16

Ankündigung 1

Einweihung in die Magie des Schoßraums

Mein neues Buch ist fast fertig!
… und das erste Webinar rund um die Aktivierung unserer Schöpferkraft findet Ende Oktober 2020 statt!

Hier kannst du dich vormerken lassen. Start: Donnerstag, 29.10.20 von 20.00 – 21.30 über zoom, je 25,- pro Abend 1 x im Monat

Ankündigung 2

Raum für deine Weiblichkeit

Red Tents in every neighbourhood
1 x pro Monat zusammenkommen & in unsere Weiblichkeit eintauchen – zunächst nur für Frauen
Beginn:
Mittwoch 18.11.20  um 20.00 – 21.30
je 25,- pro Abend   Hier anmelden!

Sprechen mit Gefühl



Meine Angebote rund um den stillen Mediator für liebevolle Kommunikation:
Das HerzSprechen-Set®

1 x pro Monat meine News für Dich

Jetzt auch für Dich!

flow-t-5


Mein E-Book ist fertig!

Leitfaden Herzensgespräche

Der liebevolle Weg, in nahen Beziehungen
miteinander zu sprechen


Angebot Paargespräche

Einführungspreis verlängert!

 
Klimawandel in Beziehungen durch 3 – 5 Paargespräche
 
Eine Neuausrichtung für deine Partnerschaft

Besuch mich auch auf Facebook

Archive

Tip 2 für deine Sensitivität

04. Sep. 2016

Hol dir das Know how

Im letzten Blog habe ich über den 1. Tip für deine Sensitivität geschrieben
Tip 1 – Nimm deine sensitiven Gaben als solche wahr

In Tip 2 geht´s darum, deine Sensitivität oder Stabilität näher kennen zu lernen und herauszufinden, wie du immer besser zu ihr stehen kannst.

 

Was ist Sensitivität?

Ich möchte dich heute gern einladen, deine Feinfühligkeit als etwas Wunderschönes zu entdecken und zu begreifen. Magst du dich ein bißchen auf meine Art der Annäherung einlassen, die über das praktische Erfahren geht?

 

feinfühligsein 2

 

Übung 1  Betrachte das Gräser-Foto

Darf ich dich zunächst bitten, das Foto hier oben einen Moment in Ruhe zu betrachten und dich davon berühren zu lassen?

Daß dort mein Pampas-Gras zu sehen ist, das just in den letzten 10 Tagen voll erblüht ist, kann vielleicht ein Einstieg sein, aber schau ruhig noch mehr hin. Meine Erfahrung ist, daß Gräser allgemein und dieses im Besonderen dir ein erstes Gefühl für Sensitives vermitteln können.
Laß diesen Zauber aufkommen, das Staunen …!

Wenn du eher der auditive Typ bist, stell dir vor, wie der Wind ganz sanft hindurchstreicht und ein leises Raunen entsteht …,
wenn deine Fühligkeit im Vordergrund ist, laß dich fühlen, wie das Gras ganz sacht über deine Haut streicht und dich berührt …

Du darfst natürlich auch super gerne von all diesen Sinnen gleichzeitig Gebrauch machen, und zusätzlich noch den Geruch und Geschmack wahrnehmen …

 

Übung 2  Laß einfach mal folgende Eindrücke wirken
  1. Ich folge in der Abenddämmerung dem eher erdigen Weg unter den Bäumen, der neben einem plätschernden Flüßchen entlang führt, und nehme die Stimmung auf. Vereinzelt liegen Blätter, Zweiglein und Steinchen auf dem Weg.
    Plötzlich werde ich gewahr, daß eins der Blätter gar keins ist und trete dann bewußt ein Stück neben es. Und tatsächlich, es fängt an in Richtung Wasser zu hüpfen und war eine gut getarnte Kröte. Bin ich froh, daß ich meinem Gespür vertraut habe!!! … und von innen her auf einmal „wußte“, ohne mit den Augen zu sehen!  Dankbarkeit taucht auf!

 

  1. In diesem Gebiet gibt es u.a. auch einen Fischreiher, der kaum von seiner Umgebung zu unterscheiden ist. Aber egal, wo er sich jeweils wieder aufhält – in mir ist Etwas, das ihn selbst heute in der Dämmerung noch (oder dann erst recht??) wahrnimmt, und dann sehe ich ihn auch tatsächlich mit den Augen – jedesmal, wenn ich diesen Weg entlang streife. Er ist inzwischen wie ein Freund, es ist schön, ihm zu begegnen.
    Auch dafür bin ich dankbar.

 

  1. Während ich diesen Weg weiter gehe und das Rauschen des Wassers, das sanfte Wiegen der Bäume genieße, kommt mir dies und das in den Sinn, entweder, etwas ordnet sich, oder es ergibt neuen Sinn, ich entdecke was, neue Erkenntnisse, oder es streift das vorbei, was in der nächsten Zeit Beachtung oder einen weiteren Blickwinkel benötigt.
    Ich bin von ganzem Herzen dankbar für diese Eingebungen, sage Ja dazu und vertraue einfach, daß ich mich den verschiedenen Hinweisen umgehend widmen werde, wenn der richtige Moment da ist. Damit ist die Orientierung gegeben, es ist so ein gutes Gefühl, daß ich nun weiß, was wann „dran“ ist.
    Mehr Dankbarkeit beginnt zu strömen.

 

  1. Nach und nach verebbt dieser Hinweise-Strom, und damit reich beschenkt tauche ich weiter ein in die Natur um mich herum. Ich öffne mich wie von selbst dafür, ihre Stille bewußt wahrzunehmen und … sagen wir mal „zu trinken“. … …  Hmmm, es tut unglaublich gut …
    Weitere Dankbarkeit durchfließt mich ….

 

  1. Allmählich beginne ich die Präsenz, die Anwesenheit der Bäume zu spüren, auch ihre Verbundenheit und ihren Austausch mit der Erde, …, aber auch ihre Öffnung zur Weite des Himmels, …,  laß es wirken, folge diesen Eindrücken, …, fühle das Licht zwischen den Blättern, …, die Freude, die überall mitschwingt, die heiter tröstende Präsenz des fließenden Wassers, seines Strömens, …, …, und irgendwann wird alles zu Klängen … ihr Zusammenspiel ist so beglückend …
    Meine Dankbarkeit wächst ins Unermeßliche …

 

  1. In mir breitet sich eine wohltuende Erholung aus …  wunderbar erfrischt komme ich irgendwann wieder nach Hause.

 

Übung 3   Hast du einen Einblick gewonnen?

Ich wollte dich ein bißchen von meiner Sensitivität einfach mal miterleben lassen.

Nimm dir nun einen Moment Zeit, um in dich hineinzuspüren und wahrzunehmen, ob ich dich erreichen konnte.

Hat sich dir etwas erschlossen, konntest du Einblick in mein sensitives Erleben und seine Vorzüge und Früchte bekommen?
Hast du diese spezielle „Intelligenz“ wahrgenommen, die Viele auch Intuition oder Bauchgefühl nennen?
Hast du bemerkt, daß ich mich gedanklich ganz leer werden ließ, ganz raus aus dem Kopf und ins Fühlen bin?

Konnte ich dich damit berühren, beschenken?

Oder fühlst du eher etwas Unangenehmes, zieht sich in dir etwas zusammen? Spürst du eher eine Abneigung, eine Tendenz wie „Bloß weg hier“, oder sonst eine Art „Nein“, einen Widerstand?

 

Übung 4    Dran bleiben!

Jetzt wird es spannend!!!  Denn …

Wenn du mitschwingen kannst,

bist du an dieser Stelle eher offen für deine Sensitivität.

Meine Einladung an dich ist:

genieße sie, nimm sie wieder an, nimm sie ganz bewußt wieder in Besitz. Sie gehört dir, sie ist deine Gabe, … spür die Freude, die aufkommt darüber!
Geh da mit, geh da weiter, …. sag JA …, immer wieder, … bis du wieder heimisch wirst in ihr!

Und wenn unterwegs alter Schmerz oder Ängste aufkommen sollten (das werden sie bestimmt zwischendurch), laß dich nicht irritieren, mach dir klar:
das ist nicht deine Sensitivität, das sind alte Verletzungen, gel?

Und wenn du dabei an Widerstände stößt, lies im folgenden Abschnitt weiter!

Wenn du Widerstand fühlst,

ist das ebenfalls völlig in Ordnung.
Du kommst da ebenfalls in Kontakt mit deiner Sensitivität, aber etwas in dir sträubt sich gleichzeitig, hat vielleicht Angst vor neuer Verletzung, oder ähnliches.

Oder da sind alte Erfahrungen, wo du unter quälender verletzter Sensitivität naher Menschen gelitten und beschlossen hast, damit willst du nichts mehr zu tun haben.
Und etwas in dir schützt dich jetzt, macht sofort dicht, wenn es in diese Richtung geht.

Meine Einladung an dich ist:

Schätze dich zunächst dafür, daß du dich „am Felsen in der Brandung“ orientierst!
Daß du auf Stabilität wert legst.
Daß du dich von dem Quälenden, was verletzte Gefühle ausstrahlen können, abgrenzen möchtest.
Daß du irgendwann ein Gegengewicht bilden wolltest / mußtest vor zuviel seelisch verletztem Sumpf.

Und dann erlaub dir, wenn du magst, den Unterschied wahrzunehmen zwischen diesem tatsächlich üblem Sumpf alter seelischer Verletzungen und der oben in Übung 2 beschriebenen Feinfühligkeit, die dir Kontakt, Nähe und Verbundenheit ermöglicht – mit dir selbst, dem Leben, anderen Menschen, der Natur und der ganzen Schöpfung.

Diese Unterscheidung ist so wertvoll!

 

Übung 5:   Übe das Unterscheiden zwischen Sensitivität und verletzten Gefühlen

Denn diese Unterscheidung hat kostbare Geschenke für dich:

sie macht das Mauern und Abschotten in immer mehr Bereichen überflüssig, und schenkt dir die Möglichkeit, dich zu öffnen, offen zu sein und offen zu bleiben – auch in herausfordernden Momenten!

Denn – mal ganz ehrlich,
wirklich schön ist es hinter Mauern auf die Dauer nicht, gel? Auch wenn sie noch so sicher sind, hm!

Mauern haben nämlich den Nachteil, daß man hinter ihnen abgeschnitten ist, oder?
Sie haben auch den Nachteil, nicht mehr genug „mitzukriegen“, die natürliche Orientierung zu verlieren, die in Übung 2 beschrieben wurde.

 

Ausblick

Übung 5 leitet schon über zum 3. Tip, aber weil das jetzt schon ein langer Beitrag geworden ist, schreib ich da im nächsten Blog weiter!

Der heißt:

Tipp 3  Laß deine Feinfühligkeit da sein und leben

Im 3. Schritt geht es immer wieder darum, mit deiner sensitiven Begabung selbstbewußt zu werden und sie zum Segen Aller einzubringen.

fühlen 01

fühlen 02

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.