Hier fängt etwas an
Hier wird etwas möglich
Du bist eingeladen
Es gibt eine Wahl

Über mich

Ich bin Dipl.-Psych., PPT, Trauma- und Kreativtherapeutin, Erforscherin der Inneren Welt und Gründerin der Lebensschule.

Ich begleite dich bei Übergängen, Entwicklungsschritten und Bewußtwerdungsprozessen durch die Wogen und Stürme der Veränderung

 

Du kannst

  • aus Krisen gestärkt hervorgehen
  • dich mit deiner inneren Wahrheit
    verbinden
  • in dein eigenes Leben finden

 

Bild 022

Fortlaufende
Telefon-Gruppen:

Gruppe 1
Laß dich halten

Gruppe 2
Finde in deine natürliche Balance

Ankündigung 1

Einweihung in die Magie des Schoßraums

Mein neues Buch ist fast fertig!
… und das erste Webinar rund um die Aktivierung unserer Schöpferkraft findet Ende Oktober 2020 statt!

Hier kannst du dich vormerken lassen. Start: Donnerstag, 29.10.20 von 20.00 – 21.30 über zoom, je 25,- pro Abend 1 x im Monat

Ankündigung 2

Raum für deine Weiblichkeit

Red Tents in every neighbourhood
1 x pro Monat zusammenkommen & in unsere Weiblichkeit eintauchen – zunächst nur für Frauen
Beginn:
Mittwoch 18.11.20  um 20.00 – 21.30
je 25,- pro Abend   Hier anmelden!

Sprechen mit Gefühl



Meine Angebote rund um den stillen Mediator für liebevolle Kommunikation:
Das HerzSprechen-Set®

1 x pro Monat meine News für Dich

Jetzt auch für Dich!

flow-t-5


Mein E-Book ist fertig!

Leitfaden Herzensgespräche

Der liebevolle Weg, in nahen Beziehungen
miteinander zu sprechen


Angebot Paargespräche

Einführungspreis verlängert!

 
Klimawandel in Beziehungen durch 3 – 5 Paargespräche
 
Eine Neuausrichtung für deine Partnerschaft

Besuch mich auch auf Facebook

Archive

Stürmer und Bremser

16. Aug. 2014

Ein typisches Beispiel dafür scheint mir die Sache mit dem Patt zwischen Gasgeben und Bremsen.
Wenn ich genau hinfühle, kann ich erkennen, daß es sich lohnt, diesem Streben nach Etwas einmal kurz meine Aufmerksamkeit zu schenken.

Eine Dahlie in meinem Garten beginnt sich zu öffnen

 Wie kommt das Patt genau zustande?

Ich fühle einen Teil von mir, der Sorge hat, es gehe nicht vorwärts, und der Verantwortung übernimmt und anfängt,
„es dann eben selbst in die Hand zu nehmen“.
Und dieser Teil geht dann einfach los. Nur, er ist dann nicht mehr mit dem Ganzen verbunden!
Und deshalb taucht dann zwangsläufig die andere Seite der Medaille auf, die sagt:
„halt, Moment mal, so aber nicht“, oder: „das aber nicht“.
Und diese Seite legt sich dann quer, fängt an zu bremsen.

Und auch sie meint, jetzt mal Verantwortung dafür übernehmen zu müssen, wo es lang geht.

Wo bist DU selbst?

Aber taucht da nicht die Frage auf: und wo sind wir selbst?! Genau. Wo ist dieses Ich, das mehr ist als einzelne Anteile? Dieses Ich, das mit der inneren Mitte verbunden ist und gebeten, das Ruder des Lebensschiffs wieder in die Hand zu nehmen und es auch in der Hand zu belassen.

Wo ist es?

Die zwei Gegenspieler von oben können dieses Führungs-Ich zumindest nicht mehr wahrnehmen, fühlen sich deshalb alleingelassen und/oder aufgefordert, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, gel?!

Ist es nicht so, wie wenn da 2 kleine Kinder abwechselnd einen viel zu großen Thron einnehmen und beide ganz überfordert sind damit, das Königreich meines erwachsenen Lebens gut zu führen?!

2010-2011 bis Anfang von Kauai 393Deinen Platz wieder einnehmen

Sobald dieses königliche Ich wieder auftaucht und seinen Platz wieder einnimmt, kann alles sich beruhigen und einfügen in dessen Führung. Und dieses mittige, eingemittete Ich sieht ganz klar, daß das Ganze seines Reiches in seinem eigenen Rhythmus wächst und gedeiht, sieht, was der nächste Schritt ist, was JETZT „dran ist“ und kann beide Tendenzen (das Gasgeben und das Bremsen) einfach nach Hause kommen lassen, in die Mitte.

 Alle Anteile in die Mitte holen – zu deiner Seele

Unsere Teil-Ichs müssen gar nichts regeln, sie dürfen all die Überforderung und den Streß in deiner Mitte, in den Armen deinerr Seele schmelzen lassen, und wieder wahrnehmen, es ist für sie und für alles gesorgt, es gibt für sie nichts zu tun, sie dürfen sich erholen und einfach nur Kind sein, tief im Innern des Seelenzuhauses ist der genau passende Raum für sie vorbereitet, wo es ihnen gut geht und sie spielen dürfen. Das nachholen, was vorher nicht ging. JETZT geht es, jetzt können sie entspannen, aller Druck darf abfließen, die wahren Eltern – unsere Seele mit ihrer weiblichen und ihrer männlichen Qualität – sind da, die Anteile brauchen nicht mehr einspringen.

Und wie geht das?

Dein Atem kann eine Brücke sein, wenn du ihn weich fließen läßt. Er fließt dann hin und her zwischen den kindlichen Anteilen und deiner Seele, und du brauchst weiter nichts tun, außer dich zurück zu lehnen und zu erlauben, daß jeder noch so kleine Teil von dir heim kommt.

 

2010-2011 bis Anfang von Kauai 377

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Magst du von deinen Erfahrungen berichten?

Welche „Lieblings“-Anteile stehen bei dir gern ersatzweise am Ruder?

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.